Suche
  • Kevin Clement

Ich habe meine Motivation verloren, was kann ich tun?

Du gibst dir große Mühe, etwas für deine Gesundheit zu tun, und du siehst erste Erfolge, aber jetzt hast du das Gefühl, dass du deinen Antrieb verlierst. Es fühlt sich sehr verlockend an, zu deiner alten Situation und deinen Gewohnheiten zurückzukehren, denn dort hast du dich lange Zeit wohl gefühlt. Wir alle sind auf unserem Weg schon mehrmals mit dieser Situation konfrontiert worden. Die Frage ist: "Was können wir dagegen tun?".

Zum Glück muss dieser Rückschlag nicht das Ende deiner Reise zur Verbesserung der Gesundheit und/oder zum Abnehmen sein. Selbst wenn du den Ball fallen gelassen hast und in alte Gewohnheiten zurückfällst (in meinem Fall in den Schokoladenrausch), kannst du im Handumdrehen wieder auf den richtigen Weg kommen.


Als Erstes musst du verstehen, dass die "Motivation" nicht immer vorhanden ist. Oftmals musst du dich auf andere Faktoren verlassen, um auf Kurs zu bleiben und deine Gesundheits- und Gewichtsziele zu erreichen. Und genau auf diese Dinge kannst du dich jetzt konzentrieren, um dich wieder auf den richtigen Weg zu bringen:


1) Erinnere dich daran, warum du das tust

Du hast aus einem bestimmten Grund damit angefangen. Vielleicht war es dein Ziel, dich gut zu fühlen, vor dem Spiegel gut auszusehen oder einfach gesünder zu sein. Irgendwann hat dich dieses Ziel sehr motiviert, aber jetzt, wo du dich im Alltagstrott befindest, hast du es wahrscheinlich aus den Augen verloren. Tritt also einen Schritt zurück, denke über deine Ziele nach und versuche dir vorzustellen, wie das Endergebnis aussehen wird. Manchmal kann dieser Perspektivenwechsel den Unterschied ausmachen!


2) Erinnere dich daran, für wen du das tust, außer für dich selbst

Wenn wir uns selbst enttäuschen, indem wir aufgeben, können wir damit leben. Wenn wir aber unsere Liebsten enttäuschen, fällt uns das in der Regel sehr viel schwerer. Es mag ein bisschen düster klingen, aber nutze diesen Realitätscheck, um dich zusätzlich zu motivieren. "Hey, ich will meine Tochter nicht enttäuschen, indem ich ein schlechtes Beispiel bin!". Wenn du besser auf den positiven Ansatz reagierst, formuliere ihn um in "Hey, ich will ein gutes Beispiel und eine Inspiration für meine Tochter sein". Wenn du gesünder wirst, wem hilfst du dann außer dir selbst?


3) Schätze, wie weit du schon gekommen bist

Wir sind alle Experten darin, frustriert darüber zu sein, wie langsam wir Fortschritte machen. Aber was wir alle ab und zu gebrauchen können (vor allem ich), ist, darüber nachzudenken, welche Veränderungen wir bereits vorgenommen haben, und dann zu WÜRDIGEN, wie großartig wir sind, weil wir so weit gekommen sind. Das ist ein wichtiger Teil unserer Philosophie "besser, nicht perfekt": "Sind wir besser geworden, als wir vorher waren?". Oft kann der Fortschritt nicht nur am Gewicht gemessen werden, sondern auch daran, wie wir uns fühlen, wie wir denken, ...


4) Verstehe, dass diese Reise Zeit braucht und mit Höhen und Tiefen verbunden ist

Wahrscheinlich hast du schon einmal gehört: "Wenn es einfach wäre, würde es jeder machen". Daran ist viel Wahres dran, denn viele Menschen sind nicht in der Lage, von sich aus den Antrieb zu finden, vom Anfang bis zum Ende durchzuhalten. Und wie bei allem, was sich lohnt, wird es Zeit brauchen und du wirst schwierige Momente erleben. Wenn du das als die Realität des Lebens akzeptierst, kannst du dir sicher sein, dass alles in Ordnung ist und du einfach weitermachen kannst.


5) Sprich mit Menschen, die dich wieder auf den richtigen Weg bringen

Oft brauchen wir einfach eine Perspektive von außen, um wieder auf den richtigen Weg zu kommen. Am besten sprichst du mit Menschen, die deine Ziele teilen oder sie zumindest unterstützen, denn sie können dich ermutigen, weiterzumachen. Ein Coach kann hier den entscheidenden Unterschied machen.


Fazit

Es ist in Ordnung und völlig normal, dass du nicht immer super motiviert bist. Vertraue auf den Prozess. Wenn du daran arbeitest und auf dem richtigen Weg bleibst, wirst du es irgendwann schaffen. Und wenn du aufwachst und dich demotiviert fühlst und bereit bist, den Tag auf dem Sofa zu verbringen und Chips zu essen (so habe ich mich heute Morgen gefühlt, ehrlich!), dann mach einfach einen kleinen Schritt in die richtige Richtung und dann noch einen, und in kürzester Zeit wirst du wieder auf dem richtigen Weg sein!


Möchtest du mehr darüber erfahren, wie wir unsere Kunden bei ihren Herausforderungen unterstützen? Oder möchtest auch Du ein optimaleres Gewicht haben, überschüssige Fettdepot abbauen, und/oder einfach mehr Energie haben, so nimm an einem unserer Programme teil. Entdecke jetzt unsere Programme.


Nicht sicher, ob unsere Programme das Richtige für dich sind?

Buche ein kostenloses Beratungsgespräch mit unserem Kundenservice-Team hier.


Kevin Clement,

Gründer Eat better, not perfect

Fragen oder Anregungen? Lass es uns wissen auf hello@eatbnp.com

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen